AntiKohlekraftbewegung.de
"Bürger für Klimaschutz"
Business picture

Weitere Projekte

Neben der Information über aktuelle Ereignisse, Kampagnen und neue Initiativen im Bereich "Antikohlekraftbewegung" engagieren sich die Mitglieder in besonderen Projekten. Einige werden hier kurz vorgestellt.

Bürgernetzwerk "Berliner Klima"

Seit März 2009 begleiten wir kritisch die Berliner Energiepolitik .. Als Bürger sollten wir die Diskussion über Energie und Klimaschutz nicht allein institutionellen Organisationen und Einrichtungen, wie politischen Parteien, Energieunternehmen und diverse (Lobby-) Verbänden überlassen, sondern selbst an der Neuorganisation teilnehmen.

Vor knapp zwanzig Jahren hiess es einmal "Wir sind das Volk". Wir meinen, einmal alle paar Jahre zur Wahl gehen und eine Stimme angeben - und hoffen, dass die gewählten Volksvertreter alles richten werden - ist uns zuwenig. Wir erheben aktiv unsere Stimme und wollen die Diskussion um die Energieversorgung mit unseren Fachwissen bereichern.

Bürgerinitiative "Nein zum Kohlekraftwerk"

Die Bürgerinitiative „Nein zum Kohlekraftwerk“  hat sich im Anschluss an eine Infoveranstaltung im März 2007 gegründet und wendete sich gegen die Pläne Vattenfalls, in Berlin-Lichtenberg ein 800 MW Steinkohlekraftwerk zu errichten. Im März 2009 verkündete der schwedische Energieversorger Vattenfall aufgrund massiver Proteste auf den Bau eines riesigen Kohlekraftwerkes im Herzen Berlin zu verzichten.Damit war das Ziel unserer Bürgerinitiative vorerst erreicht. Doch man bleibt auf der Hut und fomierte sich als Bürgernetzwerk "Berliner Klima" neu.

Für ein zukunftsweisendes Brunsbüttel - Nein zum Neubau von drei Kohlekraftwerke

Drei neue Kohlekraftwerke sind am Standort Brunsbüttel geplant: Die GDF SUEZ Deutschland AG (vormals Electrabel) will ein 800 Megawatt starkes Steinkohlekraftwerk errichten, ebenso GETEC, die "Gesellschaft für Energietechnik und -management". Das Tübinger Unternehmen "Südweststrom" plant sogar einen 2800 Megawatt starken Klimakiller.

Die Bürgerinitiative (BI) "Gesundheit und Klimaschutz Unterelbe (BiGKU)" gründete sich im Dezember 2007  und macht gegen den Neubau von drei neuen Kohlekraftwerken mit 4 Blöcken à 800-900 Megawatt mobil: Den Bürgerinnen und Bürgern droht eine Unmenge an Schadstoffen und dem Klima rund 18 Millionen Tonnen zusätzliches CO2 jährlich. Wir unterstützen die BI mit ganzer Kraft.

Kohlelobby raus aus unsren Schulen

Falls Ihr Kind von der Schule nach Hause kommt und erzählt, dass CCS bei Kohlekraftwerken eine tolle Sache ist, könnte es möglicherweise eine Lektion der Kohle-Lobby bekommen haben. Wir decken die die Infiltration der Kohlelobby auf und fordern: Keine Lobbyisten an unseren Schulen

ccs-protest.de

folgt....

Brandenburg-sagt-Nein

folgt....

 

"Wir sind Toast, wenn wir keinen anderen Weg einschlagen." "Dies ist unsere letzte Chance." "Für am wichtigsten halte ich es, Kohlekraftwerke zu stoppen." James Hansen, Direktor des Goddard Institut für Weltraumwissenschaften, NASA, im Jahr 2008. Er warnt seit 20 Jahren vor den Folgen des Klimawandels.

 

Linkliste Projekte