Für ein zukunftsweisendes Brunsbüttel

Über uns

Im März 2007 gründete sich die Bürgerinitiative "Nein zum Kohlekraftwerk" in Berlin als Reaktion auf die Ankündigung Vattenfalls, in der Hauptstadt ein riesiges Kohllekraftwerk zu bauen. Bereits im Oktober 2007 starteten Mitglieder der Initiative das Projekt "Bürger für Klimaschutz - Antikohlekraftbewegung" um anderen Bürgern zu zeigen "Ihr seid nicht allein".

Von Bürger für Bürger

Seitdem informiert, berät und unterstützt das Projekt den Widerstand gegen den Einsatz von Kohle. Mittlerweile ist aus dem Projekt ein gemeinnütziger Verein geworden (Gründung Oktober 2009). Unser Handeln ist der Sicht des Bürgers verpflichtet. Alle Mitstreiter engagieren sich in ihrer Freizeit ohne finanzielle Vergütung oder Steuerung durch andere kollektive Interessen. Wir verstehen uns als als politisch-neutrale, überparteiliche Interessensvertretung.

Der Energiemix ist breit genug

Eine zukünftige Energieversorgung aus Kohle-und Atomstrom lehnen wir ab, weil es nicht dem Wohl der Bürger dient, sondern nur dem Gewinnstreben weniger. Wir müssen jetzt die Voraussetzungen für eine Energiewende schaffen.

Das energiepolitische Handlungsdreieck zwischen Versorgungssicherheit - Umweltverträglichkeit - Wirtschaftlichkeit ist unserer Ansicht am nach besten durch eine dezentrale Energieversorgung gewahrt. Dass bedeutet einen verantwortungsvollen Umgang bzw. Ausbau erneuerbarer Energien, einer Steigerung der Energie-Effizienz, die Weiterentwicklung von Strom-Speichertechnologien und einer intelligenten Netzinfrastruktur. Nur so schaffen wir Arbeitsplätze, sorgen für Wohlstand aller, schützen die Umwelt und halten die Energiepreise stabil.

Ideologiefrei in die Zukunft

Im Gegensatz zu den Apologeten des Profits - die großen Energiekonzerne - die uns mit massiven Lobbydruck Kohle-und Atomkraft schmackhaft wollen, ist unser Handeln frei von solch gestrigen Idelogien. Unser Handeln ist direkt auf das Wohl unseres Landes und unserer Bürger gerichtet.